CategoriesRind

Kenne Dein Fleisch – Pustertaler Sprinzen

Tags

Pustertaler Sprinzen auf dem Teller schmecktKennen Sie die Situation: Man steht vorm Fleischregal und hat das Gefühl, nur noch Bahnhof zu verstehen. Im Hinblick auf die verschiedenen Fleischstücke und Steakarten, die vom Rind vor Ihnen liegen, ist diese Reaktion eines Laien in jedem Fall verständlich. Beim Pustertaler Sprinzen müssen aber sogar einige Grillfans passen. Der Grund ist einfach. Es handelt sich hierbei um eine besondere Rasse unter den Fleischrindern, die ihren Ursprung in Österreich hat und heute zu den gefährdeten Nutztierrassen gehört.

Dabei zeichnet sich die Pustertaler gerade durch eine sehr gute Fleischqualität und einen angenehmen Eigengeschmack aus. Eigentlich ideale Voraussetzungen, um sich einen Platz auf dem Grillrost reservieren zu können. Leider wurden selbst in der Heimat der Pustertaler Sprinzen im Jahr 2013 nur noch 94 Zuchtherden geführt.

Pustertaler Sprinzen – die Geschichte

Der Rassestandard der Pustertaler Sprinzen wird als mittelrahmig mit breitem Rücken und kräftigen Gliedmaßen beschrieben, was zur Eignung als Fleischrind beiträgt. Hinsichtlich der Rassegeschichte gilt das Jahr 1857 als bedeutend, da in diesem Jahr die Rasse zum ersten Mal dokumentiert wurde.

Typisch ist die an Farbspritzer erinnerte Einfärbung des Fellkleids, die schwarz oder rot-weiß erscheinen kann und den Rindern ihr typisches Erscheinungsbild verleiht. Ende des 19. Jahrhunderts im Rassestandard beschrieben, galten die aus den Alpentälern stammenden Pustertaler Sprinzen schon vor der Jahrhundertwende als hochwertige Rasse.

Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts gingen die Bestände allerdings stark zurück. Inzwischen werden auch in Deutschland Bemühungen unternommen, die Rasse zu erhalten, was unter anderem durch entsprechende Zuchtherden sichergestellt wird.

Pustertaler Sprinzen – das Fleisch

Die Pustertaler Sprinzen sind eine traditionelle Rasse, die ursprünglich als Fleisch- und Milchlieferant in Frage kam. Quellen sprechen sogar davon, dass die Rinder in den Abmelkbetrieben Wiens gehalten wurden. Im Hinblick auf das Fleisch müssen besonders die feine Marmorierung und dessen zarter Charakter hervorgehoben. Zwei Punkte, die klar für Pustertaler Sprinzen als Fleischlieferant und Delikatesse auf dem Grillrost sprechen.

 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.