CategoriesSchwein

Kenne Dein Fleisch – das Angler Sattelschwein

Tags

Leckereien zum WintergrillenSaftig, mit einer schönen Marmorierung versehen und mit besonderem Eigengeschmack – ideale Voraussetzungen, um sich in der Küche und auf dem Grill durchzusetzen. Leider hat gerade der Fettanteil sowie der moderate Fleischzuwachs dem Angler Sattelschwein als Rasse fast das Genick gebrochen. Wie vielen anderen Rassen, die nach Ende des 2. Weltkriegs wegen ihrer einfachen Haltungsbedingungen und des robusten Charakters so beliebt waren, ging es dem Angler Sattelschwein ähnlich.

Das Interesse an dem Fleisch mit hoher Fettauflage sank, die Verbraucher setzten plötzlich andere Prioritäten. Dabei ist das Angler Sattelschwein auch heute noch eine der Rassen, die man unbedingt im Auge behalten sollte – schon allein wegen der Fleischqualität.

Angler Sattelschwein – der etwas andere Holsteiner

Das Angler Sattelschwein entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Rasse in Schleswig-Holstein. Allerdings liegen die Wurzeln ganz woanders – in Westengland. Landwirte führten von hier einige Exemplare der Saddleback-Rasse für die Zucht ein. Aus diesen entwickelte sich das Angler Sattelschwein, welches seit 1937 als eigene Rasse geführt wird.

In den Jahren nach Kriegsende bis etwa Mitte der 1950er Jahre war die Rasse wegen des Fleischs beliebt. Hinzu kam, dass Angler Sattelschweine für die Freilandhaltung geeignet sind, als hervorragende Muttertiere galten und recht robust in Erscheinung treten.

Trotzdem: Mit den Veränderungen beim Fleischkonsum konnte die Rasse nicht mehr mithalten. Heute gilt das Angler Sattelschwein als extrem gefährdete Nutztierrasse – obwohl das Fleisch qualitativ überzeugt. Die zunehmende Vorliebe für Bio-Produkte und hochwertige Lebensmittel könnte für die Rasse ein Wendepunkt sein.

Zumal der höhere Fettanteil und die Marmorierung das Sattelschwein zu einem Aspiranten auf dem Grillrost machen, den man gern mehr als einmal ausprobieren kann. Unser Tipp: Pulled Pork vom Sattelschwein sorgt zwar für etwas Arbeit und Aufwand in der Vorbereitung, ist aber in jedem Fall einen Versuch wert.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.