CategoriesGrill-Tipps

Pizzastein – die Basis für Flammkuchen, Brot und Co.

Tags

Leckere Kekse - mit einem Pizzastein wie im Steinofen backenMit Sicherheit kennen Sie die Situation: Man hat Lust auf eine richtig krosse Pizza mit knusprigem Boden. Das Ergebnis aus dem Backofen lässt allerdings zu wünschen übrig. Und auch vom Grillrost wird man hin und wieder enttäuscht. Wie Ihnen trotzdem Pizzen und Flammkuchen aus dem Grill gelingen, die nach Steinofen schmecken, erklären wir hier. Eines der großen Geheimnisse ist nicht der verwendete Teig oder das, was auf der Pizza als Belag landet.

Um eine knusprige Pizza zuzubereiten, brauchen Sie den richtigen Trick beim Garprozess. Ein Backblech im Backofen ist nun mal kein Steinofen. Und auch ein Grill wird diesen nicht ohne Weiteres imitieren können.

Es gibt allerdings ein Accessoire, das Ihnen beim Ausbacken eines leckeren Pizzateigs hilft. Die Rede ist – wie eingefleischte Grillfans schon vermuten – natürlich vom Pizzastein. Inzwischen von vielen Marken auf die jeweiligen Grillgeräte zugeschnitten, verbirgt sich dessen Geheimnis im Inneren. Oder besser – im Material.

Was macht den Pizzastein besonders?

Auf den ersten Blick betrachtet lässt sich jeder Stein mit einer glatten Oberfläche für den Einsatz im Grill verwenden. Wichtig ist nur, dass er die Hitze der Glut bzw. Brenner speichern kann. Allerdings stößt dieser Gedanke schnell an Grenzen.

Punkt 1: Der verwendete Stein muss in seinen Materialeigenschaften so beschaffen sein, dass eine Aufnahme von Feuchtigkeit möglich ist. In jedem Pizza-, Flammkuchen- oder Brotteig steckt schließlich Wasser. Tritt dieses aus und kann sich unterhalb – also zwischen dem Gargut und der darunterliegenden Oberfläche – sammeln, gart das Backwerk im eigenen Saft.

Punkt 2: Das Material muss hitzefest sein, gleichzeitig aber auch Temperaturgradienten zwischen Ober- und Unterseite aushalten. Während sich die Unterseite schnell auf mehrere hundert Grad erhitzt, ist die Oberseite meist deutlich kühler – was letztlich zu Spannungen im Material führt.

Aufgrund dieser besonderen Erfordernisse werden moderne Pizza- und Backsteine für den Grill heute aus Cordierit gefertigt. Dabei handelt es sich um einen hitzefesten Werkstoff aus synthetischer Herstellung, welcher den hohen Anforderungen rund um den Grill gerecht wird. Andere Materialien, wie die in DIY-Manier hergestellten Steinplatten auf Schamottbasis können auf Dauer ihren Dienst versagen.

Den Pizzastein richtig verwenden

Generell macht es Sinn, vor dem Kauf nach dem passenden Pizzastein zu suchen. Marken wie Weber, Outdoorchef, oder Napoleon schneiden die Pizzasteine auf ihre Grillmodelle optimal zu. Hinsichtlich der Verwendung sollte auch ein Cordierit-Pizzastein niemals kalt auf den heißen Grill gelegt werden, um Spannungen im Material zu vermeiden.

Besser ist das Aufheizen des Pizzasteins mit dem Grill. Beachten Sie hier bitte auch, dass der Stein nach der Anwendung niemals abgeschreckt werden sollte. Andernfalls riskieren Sie ein Reißen der hochwertigen BBQ-Hardware.

Unsere Tipps im Überblick:

  • Der Pizzastein besteht im besten Fall aus Cordierit
  • Für ein leichtes Handling besitzt der Stein Griffe aus Edelstahl o. Ä.
  • Den Pizzastein niemals kalt abschrecken und
  • Im Optimalfall mit dem Grill aufheizen lassen
  • Zum Hantieren mit dem Pizzastein eine Pizzaschaufel oder ein Pizzablech benutzen

 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.