CategoriesGrillrezepte Fisch und Meeresfrüchte

Zimt, Anis & Co.: Besser verdauen dank typischer Weihnachtsgewürze

Tags

gans_weihnachtenZimt, Koriander, Anis und Gewürznelken – unterschiedliche Gewürze mit einer Gemeinsamkeit, es handelt sich um typische Weihnachtsgewürze. Dieser Tage tauchen sie nicht nur in Plätzchen auf. Auch viele Weihnachtsgerichte werden mit dem besonderen Aroma der Gewürze verfeinert. Nelken, Anis und Zimt sorgen aber nicht nur für den typischen Weihnachtsduft und Geschmack, die Gewürze haben noch ganz andere Fähigkeiten. Dank verschiedener Inhaltsstoffe erweisen sie sich als wirksam, wenn es um eine bessere Verdauung geht, können aber auch bei Erkältungen ihr Potenzial entfalten.

Koriander – ein Gewürz für Magen und Darm

Ein Beispiel für die Doppelwirkung vieler Gewürze ist Koriander. Der Doldenblütler mit dem wissenschaftlichen Namen Coriandrum sativum enthält verschiedene ätherische Öle (unter anderem Linalool, Geraniol, Limonen) und Petroselinsäure. Besonders für den aromatischen Duft bekannt, sorgen die enthaltenen Öle dafür, dass Koriander nicht nur dem Appetit auf die Sprünge hilft – er wirkt krampflösend und lindert Beschwerden des Verdauungstrakts.

Gewürznelken – Schmerzmittel und gut für die Verdauung

Weihnachtsgans, Stollen und Plätzchen schlagen schnell auf den Magen. Gewürznelken können die Beschwerden lindern, da sie die Darmtätigkeit anregen. Gleichzeitig sorgen Inhaltsstoffe wie Eugenol für noch ganz andere positive Eigenschaften. Gewürznelken wirken schmerzstillend (zum Beispiel bei Zahnschmerzen), können Entzündungen hemmen und wirken sogar antibakteriell.

Mit Zimt Blutwerte senken

Zimt ist eines der typischen Weihnachtsgewürze. Und auch die Rinde des Zimtbaums hat nicht nur geschmacksverbessernde Eigenschaften, sie kann mit ihrer Heilkraft punkten. Derzeit wird beispielsweise ein positiver Effekt auf den Blutzuckerspiegel untersucht. Bekannt ist aber auch, dass Zimt positiven Einfluss auf die Blutfettwerte hat – wie das Cholesterin.

Übrigens lässt sich aus Zimt auch ein Öl gewinnen, in dem Eugenol enthalten ist. Wie bereits am Beispiel der Nelken gesehen, hat dieses eine antibakterielle, schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung.

Fazit: Gibt es bei Ihnen auch einen leckeren Weihnachtsbraten wie Gans oder Ente mit Rotkohl? Dann greifen Sie mit gutem Gewissen zu den Weihnachtsgewürzen – und lassen es sich schmecken.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.