CategoriesRind

Teres Major – kein klassisches Steak, schmeckt aber trotzdem

Tags

Grillen mit dem Napoleon Prestige PRO 825Grillen ist Leidenschaft – und die Liebe für gutes Essen. Inzwischen ist Grillen aber auch noch etwas anderes. Mehr und mehr Griller entdecken die hohe Schule der Grillkultur. Damit steigt nicht nur der Anspruch an die Grillgerichte und Hardware. Wer seiner „Zunft“ alle Ehre machen will, muss sich das richtige Handwerkszeug zulegen – und wissen, was morgen oder übermorgen auf dem Grillrost landet. Deshalb geht´s diesmal um das Teres Major.

Teres Major – oder Metzgerstück

Bei den klassischen Steak Cuts denkt man eher an:

  • Rib-Eye
  • T-Bone Steak oder
  • Porterhouse.

Es ist daher kein Beinbruch, wenn Du bisher noch nichts vom Teres Major gehört hast. Zumal dieser Cut in Deutschland unter einem anderen Begriff geführt wird. Die Rede ist vom Metzgerstück. Geschnitten wird dieses Fleischstück aus der Schulter (dickes Bugstück).

Im Fleischhandel hat es eine eher geringe Bedeutung. Dabei ist die Beschaffenheit des Teres Major wie gemacht für den Grill. Woher kommt aber eigentlich die ungewöhnliche Bezeichnung?

Das Metzgerstück – der Name

Seinen Namen verdankt dieser Cut der Tatsache, dass Metzger sich beim Ausbeinen das Fleisch zum Eigenverbrauch zur Seite gelegt haben. Aber egal, woher das Teres Major seinen Namen hat, was kannst Du damit auf dem Grill anstellen?

Auf dem Grillrost kommt dessen ganzes Potenzial zur Geltung. Der Vorteil: Das Teres Major kannst Du problemlos auch im ganzen Grillen. Knapp eine Viertelstunde bis 20 Minuten reichen und herzhafter Fleischgenuss liegt auf dem Teller.

Tipp: Das Teres Major kann als Medaillon zu Kurzgebratenem verarbeitet werden. Oder Du lässt Dir etwas ganz Besonderes einfallen – und bereitest das Metzgerstück im Sous-vide-Verfahren zu. Die Hardware für die nächste Grillparty findest auf jeden Fall bei uns.

 

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.