CategoriesGrillwissen

Marinieren mit Wein

Tags

Marinaden gehören zum Grillen wie das Amen in der Kirche. Eine Tatsache, an der sicher niemand rütteln wird. Schließlich verleihen die Marinaden Fleisch ein besonderes Aroma und sorgen dafür, dass die Fleischfasern schon vor dem Garen zarter werden. Eine Tatsache, die das Marinieren zum essentiellen Bestandteil beim Grillen macht. Eine Variante sind saure Marinaden, die das Fleisch besonders mürbe werden lassen und unter anderem auf Wein oder Essig basieren.

Wie sollten Sie beim Marinieren vorgehen?

Wieviel Marinade Sie brauchen, hängt in erster Linie von der Größe der jeweiligen Fleischstücke ab. Pro Stunde zieht die Marinade nur wenige Millimeter ins Fleisch ein. Daher kann sich der Prozess nicht nur über Stunden, sondern Tage hinziehen. Behalten Sie den Zeitfaktor daher immer im Auge. Steaks von 1 cm Dicke benötigen rund 12 Stunden, bis die Weinmarinade den Kern erreicht hat. Für Fleischstücke mit doppeltem Durchmesser sind bereits 24 Stunden zu kalkulieren. Experten empfehlen daher, das Marinieren bereits am Vortag in Angriff zu nehmen.

Da das Fleisch von allen Seiten mit Marinade bedeckt werden sein muss, ist die Menge, die Sie an Rotwein und den anderen Zutaten benötigen, stark von der jeweiligen Fleischdicke abhängig. Wählen Sie für das Marinieren am besten ein Gefäß, das ausreichend Platz bietet, aber nicht zuviel Volumen verschenkt.

Herstellung der Marinade

Die Herstellung der Marinade selbst ist denkbar einfach. Neben Wein & Essig werden Gewürze und alle andere Zutaten miteinander vermischt. Lassen Sie die fertige Marinade am besten einige Minuten ziehen, bevor Sie das Fleisch dazugeben. Die Aromen haben dadurch mehr Zeit, sich in der Marinade zu verteilen.

Wichtig: Nach dem Einlegen in die Marinade muss das Ganze kühl, am besten im Kühlschrank, gelagert werden. Der Grund ist die Tatsache, dass eine Marinade keine antibakterielle Wirkung hat, wie etwa Salz beim Pökeln. Alles, was Sie anschließend tun müssen, ist das Fleisch grillen und auf dem Teller genießen. Tipp: Reichen Sie dazu den Wein, mit dem mariniert wurde.

Tags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.