Grill kaputt – was nun?

Gasgrill nur mit passenden Ersatzteilen reparierenBilliggrills aus dem Baumarkt oder von der „Tanke“ sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Eine Tatsache, die niemand bestreiten wird. Entsprechend einfach das Vorgehen, falls sich der Grill verabschiedet – entsorgen und einfach neu kaufen. Hochwertige Holzkohle- und Gasgrills sollen dagegen lange halten. Entsprechend lang die Gesichter, wenn sich doch einmal Teile verabschieden. Sei es durch Achtlosigkeit im Umgang mit dem Grill oder aufgrund der Materialermüdung nach jahrelangem Einsatz.

Segnen Teile das Zeitliche, wird man den Grill nur als letzte Option entsorgen wollen. Stattdessen ist die Versuchung groß, das gute Stück wieder instand zu setzen. Bei Verschleißteilen wie dem Grillrost oder abgebrochenen Griffen sicher kein Problem. Letztere sind in erster Linie ein ästhetisches Manko, schränken die eigentliche Funktionsfähigkeit kaum ein. Und ein Grillrost ist ebenfalls schnell wiederbeschafft. Wie sieht es aber aus, wenn sich einer der Gasbrenner beim Gasgrill verabschiedet? In einem solchen Fall bleiben nur wenig Möglichkeiten. Entweder den Grill ausrangieren oder für Ersatz sorgen.

Defekten Gasbrenner ersetzen

Die Grillhersteller halten in ihrem Sortiment für jeden ihrer gängigen Grills entsprechende Ersatzteile bereit. Speziell beim Brenner ist es wichtig, dass Ersatzteil und Grill genau zueinanderpassen. So zählt etwa beim Gasbrenner neben der Länge auch der Düsendurchmesser. Vor dem Kauf der Ersatzteile raten unsere Grillexperten Ihnen daher, sich anhand der Bedienungsanleitung genau über die notwendigen Ersatzteile zu informieren.

Tipp: Um Irrtümern oder Fehlkäufen aus dem Weg zu gehen, setzen Sie sich einfach mit Ihrem Fachhändler in Verbindung. Dieser kann Ihnen sicher weiterhelfen. Auf keinen Fall versuchen sollte man, den Defekt in DIY-Manier zu beheben. Defekte gasführende Teile müssen unbedingt ersetzt werden. Andernfalls wird der Gasgrill zum Sicherheitsrisiko.

Tags: , , , ,

Hinterlasse eine Antwort